Wordle zu Amazon FBA Produktkalkulator

Vorstellung des Amazon FBA Produktkalkulator

Das Amazon FBA Konzept, in Kombination mit Private Label Proukten hat mich total überzeugt, ein Produktkalkulator musste her!

Auf der Suche nach einem passenden Produkt wurde mir sehr schnell bewusst, dass ich ohne eine vernünftige Produkkostenkalkulation nicht sehr weit komme!

Für den deutschen Markt gibt es hier aber bisher nur wenige mir bekannte Lösungen. Bitte belehrt mich eines Besseren!

Als Controller in einem DAX30 Unternehmen gehört MS Excel zu meinem täglichen Handwerkszeug. Über die Jahre habe ich mir sehr viel selbst beigebracht und zähle intern mittlerweile zu den Experten für Excel. Was liegt also näher, als dass ich für das Amazon FBA Szenario eine nutzerfreundliche Excel-Datei erstelle. Gesagt, getan, die erste Version der Datei ist fertig gestellt und kann hier kostenlos heruntergeladen werden:

 

Hier kostenlos herunterladen

In der Facebook Gruppe von Private Label Journey habe ich die Datei vorgestellt und innerhalb der ersten 2 Stunden bereits 200 Downloads gemessen. WOW! Sowas motiviert!

Beschreibung des Produktkalkulator

Die komplette Berechnung findet auf einem einzigen Registerblatt in Excel statt. Das war mir besonders wichtig, da ich ein Fan von Onepagern bin. Ausgedruckt auf einem DIN A4 Blatt ist alles gut lesbar und alle wichtigen Daten sofort ersichtlich.

Das Registerblatt teilt sich in vier Bereiche auf:

  1. Angaben zu Deiner Organisation
  2. Daten zum Produkt und Partnern
  3. Kalkulation des Bezugspreises
  4. Margenberechnung

Die einzelnen Bereiche werde ich Dir im folgenden näher erklären.

Angaben zu Deiner Organisation

Je nachdem wie dein Unternehmen aufgestellt ist, müssen einzelne Punkte in der Kalkulation verschieden behandelt werden.

Kleinunternehmer

Das wohl wichtigste Thema ist hier die Frage nach der Behandlung der Mehrwertsteuer. Gerade wenn du noch am Anfang der Reise bist, willst du vielleicht als Kleinunternehmer gemäß §19 UStG starten? Das bedeutet, dass du keine Umsatzsteuer auf deinen Rechnungen ausweisen darfst bzw. musst. Alle Details zu diesem Thema findest du im Netz. Besser ist aber wie so oft der Gang zum Steuerberater.

Im Excel-Tool hast du die Möglichkeit zu testen, wie sich deine Entscheidung an dieser Stelle auf deine Marge auswirkt. Als Kleinunternehmer zahlst Du die Einfuhrumsatzsteuer beim Einkauf und Umsatzsteuer auf die Amazon-Gebühren, dafür musst du vom Verkaufspreis keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen. Rein finanziell fährst du damit also besser. Allerdings ist dieses Verfahren nur bis zu einer gewissen Umsatzschwelle erlaubt.

Transportabwicklung

Übernimmt dein Produzent die Organisation des Transportes und die Zahlung an den Transportdienstleister oder willst du das lieber selbst organisieren? Beides hat Vor- und Nachteile. Je nachdem, wie du dich entscheidest, kannst du im Excel-Tool das Häkchen setzen. Organisierst du das selbst, so kannst du weiter unten die Daten des Versanddienstleisters erfassen und die Währung auswählen, mit der du ihn bezahlst.

Daten zum Produkt und Partnern

Dieser Teil unterteilt sich in drei Bereiche.

Im ersten Bereich „Daten zum Produkt“ sind viele wichtige Pflichtfelder, die du unbedingt ausfüllen solltest, um eine korrekte Kalkulation zu erhalten:

  • Amazon Kategorie, um die Verkaufsgebühr zu berechnen
  • Verpackungmaße und Gewicht, um die Amazon FBA Gebühren zu ermitteln
  • Höhe, Länge und Breite, um die Lagerkosten zu berechnen

Wenn du Waren von außerhalb der EU importieren willst, solltest du dir hier schon die Mühe machen und den korrekten Zollsatz für dein Produkt ermitteln. Hier hilft die TARIC Datenbank, die im Tool verlinkt ist. Außerdem musst du noch wählen, welcher Umsatzsteuersatz für dein Produkt relevant ist.

Der zweite Bereich „Daten zum Produzent“ bietet dir die Möglichkeit die Kontaktdaten deines Partners zu erfassen. Für die Kalkulation ist das nicht wichtig, aber es hilft einfach den Überblick zu erhalten. Das einzige Pflichtfeld ist hier die Währung. Wähle sie entsprechend aus. Das Tool greift auf hinterlegte Umrechnungskurse zu, die aber nicht zwingend aktuell sind. Du kannst den aktuellen Kurs einfach manuell eintragen. Manche Zahlungsmethoden kosten extra. Ist das bei dir der Fall, so kannst du den Prozentsatz der Gebühr entsprechend eingeben.

Der dritte Bereich „Daten zum Versand Dienstleister“ erscheint nur, wenn du gewählt hast, dass du den Transport selbst organisierst. Von der Handhabung verhält sich dieser Teil genau wie der Bereich „Daten zum Produzent“.

Kalkulation des Bezugspreises

Nun kommen wir zu einem spannenderen Teil. Alle Ergebnisse aus Verhandlungen mit deinem Produzenten kannst du hier festhalten.

Bestellmenge

Gib bitte zuerst die Menge ein, mit der Kalkulieren möchtest.

Produkt

Aus meiner eigenen Erfahrung abgeleitet, biete ich dir im Produktkalkulator mehrere Felder, um den Produktpreis zu ermitteln. Mein Gedankengang ist, dass du dir ein Produkt suchst, dort verschiedene Anpassungen vornehmen lässt, es „brandest“ und mit den vorgeschriebenen Kennzeichnungen versehen lässt. Für jeden dieser Schritte verlangt dein Produzent in der Regel einen Aufpreis. Wenn es noch weitere Maßnahmen gibt, kannst du diese bei „sonstiges“ eingeben. Da für dich vermutlich der EUR-Wert interessanter ist als der in der Ursprungswährung, werden alle Zahlen direkt in EUR umgerechnet.

Verpackung

Die Verpackung ist ein wesentlicher Faktor für den langfristigen Erfolg deines Produktes. Zu Beginn reicht es evtl noch, die Produkte in einfache Polybags zu verpacken und mit einem Etikett zu versehen. Später willst du aber vielleicht lieber einen hochwertigen Karton oder eine andere Verpackung haben. Das Kalkulations-Tool geht davon aus, dass dein Produzent dein Produkt direkt verpackt. Entsprechend musst du die Werte in der Währung deines Produzenten eingeben.

Transport

Die Angaben zu den Transportkosten erhältst du meistens nicht als Stückkosten, sondern als Summe. Entsprechend habe ich das Formular an dieser Stelle gestaltet. Für die Berechnung der Zölle ist es entscheidend, welcher Anteil bis zum EU-Eintritt anfällt und welcher Anteil für den innereuropäischen Transport berechnet wird. Ist keine Unterscheidung möglich, gib deine Werte im ersten Feld ein.

Je nachdem, wie du oben die Organisation des Transportes gewählt hast, greift der Rechner hier die Währung des Produzenten oder die des Versand Dienstleisters zu.

EU-Import

Gemäß der von dir eingegebenen Prozentsätze werden nun die Zölle und die Einfuhrumsatzsteuer berechnet. Solltest du nicht der Kleinunternehmerregelung unterliegen, wird die Einfuhrumsatzsteuer mit 0 berechnet. Bitte beachte an dieser Stelle, dass du diese sehr wohl zahlst, sie dir aber später wieder vom Finanzamt zurückholst.

Zahlung

Für die Bezahlung können ebenfalls Kosten anfallen. Diese werden abhängig von den oben gewählten Prozentsätzen errechnet.

Aufteilung der Bezugskosten

Die Grafik zeigt dir übersichtlich, welche der bisher beschriebenen Kostenposition den größten Anteil hat. Dies kann dir dabei helfen, Kosteneinsparpotenziale zu erkennen.

Margenberechnung

Nun sind wir am letzten Teil angelangt, der sich um deinen Umsatz und die Amazon-Gebühren dreht.

Artikelpreis

In diesem Feld musst du den Preis eingeben, den dein Kunde zahlen wird. Das Excel-Tool zeigt dir daraufhin gleich auch den Nettopreis, also abzüglich der Umsatzsteuer an.

Break-Even-Analyse

Als Schmankerl findest du in diesem Abschnitt auch eine zweite Grafik, nämlich eine Analyse zum Break-Even-Preis, also dem Preis, den du wählen musst, um all deine Kosten zu decken. Das ist der Punkt, an dem sich die Linien des Umsatzes und der Gesamtkosten kreuzen. Wenn du dir die Beispieldaten mit der Gießkanne anschaust, wären das EUR 8,99.

Versand ans Amazon Lager und Versandvorbereitung

Gerade wenn du ein neues Produkt kalkulierst und einführst, wirst du die Lieferung eher nicht direkt ans Amazon Lager schicken lassen, sondern zunächst zu dir. Als Konsequenz für diesen Zwischenschritt fallen leider wieder Kosten an, um die Produkte zum Amazon Lager zu bekommen. Der Einfachheit halber kannst du zwischen den gängigen DHL-Paketgrößen wählen und der entsprechende Preis wird automatisch einberechnet. Ebenso wird anhand des Produktgewichtes die notwendige Anzahl an Paketen berechnet. Wenn das für dich nicht passt, kannst du den Paketpreis einfach manuell überschreiben.

Evtl hast du auch einen Dienstleister beauftragt, der diese Arbeit für übernimmt, vorher noch eine Qualitätskontrolle oder andere Leistungen durchführt. Diese kannst du hier ebenfalls berücksichtigen.

Amazon Gebühren

Die wichtigsten Blöcke sind hier die FBA-Gebühren und die Verkaufsprovisionen. Um diese beiden Werte zu ermitteln greift die Kalkulation auf deine Angaben zum Gewicht, der Größe und der Amazon-Kategorie zu.

Was auch immer anfällt, sind die Lagerkosten. Amazon berechnet dir je nach Saison eine Lagerkostengebühr von derzeit  EUR 12,50 bzw. EUR 18,00 pro genutztem Kubikmeter Lagerfläche. Im Produktkalkulator wird davon ausgegangen, dass für jedes deiner Produkte die Gebühr für einen gesamten Monat belastet werden.

Weiter bietet Amazon verschiedene Zusatzservices an. Falls du diese in Anspruch nehmen willst, hake sie einfach entsprechend an.

Als letzte Angabe kannst du einen Betrag für deine auf Amazon geschaltete Werbung angeben. Auf jeden Fall solltest du dich mit diesem Thema zumindest einmal beschäftigen, da PPC (Pay per Click) Werbung ein echter Boost für deinen Umsatz sein kann. An dieser Stelle verweise ich gerne an die Jungs von ShopDoc, die sich auf Amazon SEO spezialisiert haben und auch entsprechende Kurse dazu anbieten (Affiliate link)

Marge

Dieser Wert ist schließlich der, der dich sicher am meisten interessiert! Die Marge zeigt dir, den Betrag, der am Ende hängen bleibt, wenn alles so läuft, wie du es in deiner Kalkulation angenommen hast.

AMF6

Das ist auch noch wichtig

Bitte bedenke, dass du in der Realität noch weitere Kosten habe wirst, die hier nicht aufgelistet sind. Das sind vor allem Fixkosten oder Kosten für ungeplante Zwischenfälle. Um nur einige Beispiele zu nennen: Kosten für Analyse-Tools, Kosten für Versicherungen, Kosten für deine Beteiligung an einem Dualen System gemäß der Verpackungsordnung, Kosten für eine EAN-Nummer, Kosten für die Buchhaltung usw. Mit ungeplanten Zwischenfällen meine ich zum Beispiel Abmahnungen von Konkurrenten oder zu viele Retouren deiner Produkte.

Ausblick

Selbstverständlich wird das Tool für die Amazon FBA Produktkalkulation noch weiter entwickelt werden. Die aktuelle Version 0.11 beta vom 03.06.2016 war erst der Anfang.

Ich lade dich herzlich ein, das Tool kostenlos zu testen und zu nutzen. Wenn du Verbesserungsvorschläge, Fragen, Kritik oder andere Anliegen hast, kannst du mir jederzeit schreiben. Du erreichst mich unter daniel@seitengasse.de

6 Gedanken zu „Vorstellung des Amazon FBA Produktkalkulator“

  1. Hallo, ich habe mir den Kalkulator besorgt und wollte nun wissen, wie ich die Parameter einstelle wenn ich, mein Produkt nicht aus China beziehe, sondern aus Deutschland. Also hier herstellen lasse. was muss ich verändern??

    vg

    Tarek

    1. Hi Tarek!
      Eigentlich musst Du dann nur die Einfuhrabgaben herausrechnen und die Währung auf EUR setzen.
      Um das zu machen setze den Zollsatz auf 0%.
      Die Angabe zur Umsatzsteuer lass aber drin! Solltest Du Umsatzsteuerpflichtig sein, musst du nichts weiter beachten.
      Solltest Du Kleinunternehmer sein, dann gib bitte alle Produktkosten netto an.

      Beste Grüße,
      Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.