Amazon FBA , Produkfindung , Produktrecherche

Eine konkrete Produktrecherche für Amazon – Teil 1: Recherche & Analyse mit Amalyze

Nov 6, 2017
produktanalyse amalyze
Teile diesen Beitrag

Ein neues Produkt – Ganz konkret!

Ja, Du hast richtig gelesen. In diesem Artikel werde ich Dir ganz konkret erklären, wie ich ein neues Produkt mit Amalyze gesucht, gefunden, kalkuliert und schließlich fast bestellt hätte. Das Besondere: Ich zeige Dir auch das Produkt inklusive meiner Recherchen und Berechnungen dazu. Theoretisch kannst Du danach also direkt mit dem Sourcing anfangen 😉

Da der Bericht etwas länger wird, werde ich ihn in drei Teile splitten:

  1. Produktrecherche & Marktanalyse
  2. Herstellersuche & Kalkulation
  3. Marke & Zertifikate

Gleich vorweg: Ich habe mich Ende gegen einen Launch entschieden. Allerdings nicht wegen des Produktes, sondern weil ich es zeitlich nicht unterbringen kann. Stichwort: Fokus! Nachdem der Artikel öffentlich ist, ist natürlich die Luft etwas aus diesem Produkt raus. Solltest Du aber trotzdem noch mehr dazu wissen wollen, als hier erklärt wird, schreib mich gerne an!

Amalyze

Nein, das hier ist wirklich kein Werbebeitrag für Amalyze. Aber das Programm hat mir während meiner Recherchen wirklich so genial geholfen, dass mir kaum etwas anderes übrig bleibt, als begeistert darüber zu schreiben. Du wirst gleich sehen, was ich meine.

Die Produktrecherche

Ca. im Mai 2017 hatte ich mir vorgenommen, ein neues Produkt zu suchen, um es als Private Label Produkt auf Amazon zu verkaufen. Dabei wollte ich nichts mit meiner bestehenden Marke machen, sondern in einer anderen Nische wirtschaften. Die wichtigsten Kriterien setzte ich folgendermaßen fest:

  • Es sollte ein Verbrauchsmaterial sein –> wiederkehrende Kunden
  • Es sollte bereits ein umsatzstarker Markt bestehen
  • Der Verkaufspreis sollte sich zwischen 10 und 30 Euro liegen
  • Amazon sollte das Produkt nicht selbst verkaufen

Mit diesen Vorstellungen bewaffnet habe ich also Amalyze aufgerufen und eine Abfrage gestartet, die wie folgt aussah: Produktrecherche bei Amalyze Besonders spannend finde ich den Punkt „SEO„. Denn Amalyze bewertet jedes Produkt nach Titel, Bildern, Bulletpoints und Beschreibung und vergibt entsprechend Punkte bzw. Prozente. Da diese Möglichkeit besteht, habe ich sie in meiner Abfrage mit eingebaut. Ich wollte also, zusätzlich zu meinen oben genannten Kriterien, nur Produkte sehen, die unteroptimiert sind und einen BSR von maximal 1.000 haben. Außerdem habe ich die Anzahl der Rezensionen noch auf 130 beschränkt.

Und hier ist das Ergebnis

Eine Liste von (derzeit) 67 Produkten. Darin enthalten waren u.a. Lesebrillen, Kauknochen für Hunde, Ohrstecker, Lebensmittelfarben, LED Lichterketten und Wasserfilter. Und damit will ich auch das Geheimnis lüften: Meine Wahl fiel auf den Wasserfilter. Amalyze Recherche Ergebnis Zur besseren Übersichtlichkeit exportierte ich mir die komplette Liste nach Excel und sortierte die Ergebnisse absteigend nach den Verkäufen. Im Zeitraum vom 01.01.2017 bis 06.11.2017 wurden laut Amalyze 5.871 Stück verkauft. Der Verkaufspreis liegt im Moment bei 14,99€.

Das Produkt kannst Du Dir hier genau ansehen. (Vorsicht: Partnerlink)

Derzeit gibt es dort nur zwei Bilder, keine Bulletpoints und eine akzeptable Beschreibung. Der BSR war in diesem Jahr nie schlechter als 60. Amalyze BSR Das waren für mich Argumente genug, um mir die Kategorie einmal genauer anzuschauen. Für diese Art von Wasserfilter für Kühlschränke gibt es eine eigenständige Kategorie:

Elektro-Großgeräte –> Zubehör –> Kühlschrankzubehör –> Wasserfilter.

Zum Glück bietet Amalyze eine Kategorien-Recherche an. Hier zeigt Amalyze nur einen repräsentativen Teil der in dieser Kategorie gelisteten Produkte an. Für Wasserfilter sieht das so aus:

Monatlicher Umsatz und Absatz:

Verteilung der Bewertungen:

Verteilung der Anbieter / Verkäufer:

Ich fasse das nochmal für Dich zusammen:

Für die 83 Produkte, die Amalyze in der Kategorie trackt, werden monatlich etwa 30.000 Artikel mit einem Gesamtumsatz von 700.000€ verkauft. Hiervon könnte man einen Teil mitnehmen, indem man selbst Wasserfilter anbietet. Diese Umsätze verteilen sich wiederum auf nur relativ wenige Anbieter und die wenigsten der Produkte haben viele oder überhaupt Bewertungen.

Gesponserte Anzeigen

Zu allen Produkten der Kategorie kannst Du Dir auch die Details anschauen. Das habe ich gemacht. Dabei konnte ich auch feststellen, dass nur ein sehr geringer Teil (6 von 83 Produkten) durch PPC Anzeigen beworben wird: Die Zahlen geben übrigens an, zu wie vielen Keywords das Produkt als Sponsored Ad angezeigt wird. Bei dem ersten Produkt also zu 172 Keywords.

Die Information über die Nutzung der PPC Anzeigen hilft mir bei der Marktanalyse natürlich auch weiter. Zum einen erkenne ich hier schnell, wie stark die Konkurrenz in dieser Nische agiert. Zum anderen helfen mir die Keywords dabei, wenn ich mich weiter mit dem Produkt befassen will.

Das Keyword „Aktivkohlefilter“ beispielsweise erleichtert die spätere Suche nach einem Lieferanten; einfach deshalb, weil Du weißt, nach was Du eigentlich fragen musst.

Und letztlich kannst Du diese Informationen nutzen, um Deine eigene Produktanzeige mit den passenden Suchbegriffen auszustatten. Die Suchbegriffe des ersten Wasserfilters der Tabelle sind folgende:

Weitere Marktanalysen

Hier geht es um den Verkauf auf dem Marktplatz Amazon. Entsprechend reichen mir die genannten Infos soweit aus, um mich auf dessen Basis für das Produkt zu entscheiden. Natürlich habe ich nicht nur in Amalyze recherchiert, sondern habe mich auch einige Male durch Amazon selbst geklickt, mir verschiedene andere Wasserfilter angeschaut und deren Angebote überprüft. Es gibt einige Kühlschrank-Hersteller, die eigene „originale“ Filter verkaufen. Aber auch viele no-name Hersteller, die erfolgreich Filter verkaufen. Insgesamt hatte ich die Kategorie als erfolgsversprechend und noch nicht sehr umkämpft eingestuft.

Produkteigenschaften

Da wir zuhause selbst einen Side-by-Side Kühlschrank mit externem Wasserfilter haben, kannte ich das Produkt aus eigener Erfahrung. Der Filter ist extern, also außerhalb des Kühlschrankes, zwischen Wasseranschluss und Kühlschrank, angebracht. Dadurch ist er universell für sehr viele Modelle nutzbar. Gefüllt ist er mit Aktivkohle aus Kokosschalen (coconut shell activated carbon). Diese werden hauptsächlich in Sri Lanka, Indonesien und den Philippinen angebaut und verarbeitet. Die gängigsten Anschlüsse für den Filter sind 1/4 Zoll breit.

Warum erzähle ich Dir das?

Ich persönlich finde es sehr wichtig, mich mit einem Produkt intensiv zu beschäftigen, bevor ich es beschaffe und verkaufe. Jedes Produkt hat hat seine Eigenheiten. Ein Fehlern der Recherche oder zu große Ungeduld und deshalb überstürztes Handeln kann Dich später teueres Geld und wertvolle Zeit kosten.

Amalyze testen & nutzen

Du hast gesehen, dieses Tool ist einfach Gold wert. Ich will wirklich nicht mehr ohne… Nunja, ich bin aber auch zahlenverliebt 😉 Wenn Du es selbst einmal testen willst, kannst Du das 48 Stunden für 9,00€ machen –> Klicke dazu HIER!

Selbstverständlich kannst Du auch gleich ein Abo kaufen. Hier gibt es folgende Angebote:

  1. 1-Monats-Abo für 149,00€ –> Klick
  2. 6-Monats-Abo für 129,00€ monatlich –> Klick
  3. 12-Monats-Abo für 99,00€ monatlich –> Klick

Teil 2

Nun aber genug geworben. Weiter geht es mit Teil 2 der Reihe. Hier erkläre ich Dir, wie ich meinen Produzenten gefunden habe und wie ich meine Kalkulation durchgeführt habe.


Teile diesen Beitrag

Related Articles

11 Comments

  • Reply ZvG 7. November 2017 at 22:50

    Toller Beitrag. Die Blogartikel von Amalyze haben mir schon Lust gemacht zu Wechseln. Bin gespannt auf Teil 2 und 3.

  • Reply Oliver 8. November 2017 at 15:05

    Hi Daniel, super Content! Danke dafür. Brauch man für diese Filter nicht eine Lizenz vom Hersteller? Ein anderes Beispiel wären doch zb Staubsaugerbeutel. Brauch man da keine Lizenz wenn man ein Produkt entwickelt welches als Ergänzng für das Produkt eines Konkurenten dient?

    • Reply Daniel Wiegand 8. November 2017 at 15:22

      Hi Oliver!
      Danke für Deine Frage! Um es erstmal kurz zu machen: Nein, brauchst Du m.E. nicht.
      Aber dazu werde ich in Teil 3 dann ausführlicher schreiben.

      Beste Grüße,
      Daniel

  • Reply Simon 8. November 2017 at 16:04

    Hut ab!

    Ich freue mich auf Teil 2 und 3, das ist echt super Inhalt.
    Danke Simon

  • Reply Erik 8. November 2017 at 17:08

    Super Artikel,
    wo kann ich mich einschreiben um per Mail benachrichtigt zu werden wenn Teil 2 und 3 folgen :D?

  • Reply Max 8. November 2017 at 17:29

    Servus, welche Plug Ins benutzt du denn, für deine Schriftart und um dieses Kommentarfeld zu hinterlassen?(:

    Viel Grüße Max

    • Reply Daniel Wiegand 8. November 2017 at 20:03

      Hi Max,
      Soweit ich weiß, keines…
      Das ist alles im Theme enthalten. Und das heißt „Living“

      Beste Grüße,
      Daniel

  • Reply Yuri 8. November 2017 at 22:27

    Super! Danke Daniel! Sehr spannend! Könntest du bitte noch zusammenfassend alle Vorteile von Amalyze beschreiben? vielleicht auch im Vergleich mit anderen Tools?

    • Reply Daniel Wiegand 9. November 2017 at 11:07

      Hi Yuri!
      Danke für Deinen Kommentar.
      Puh… Das ist nicht so einfach 😉 Ich kenne nur Amalyze bisher. Ein Vergleich mit anderen vergleichbaren Tools fällt mir deshalb sehr schwer. Und „alle Vorteile“ ist sehr generell gefragt. Das kommt ja immer auf Deine Perspektive bzw. Deinen Bedarf an.
      Für mich ist Amalyze nicht wegzudenken, wenn ich ein neues Produkt suche oder den Markt und die Wettbewerber einer Nische analysieren will. Der größte Vorteil ist m.E., dass Du auf eine riesige Menge an Daten zugreifen kannst und diese auch noch einfach und effizient aufbereitet serviert bekommst.
      Für mehr Infos kann ich Dir die Webinare von Amalyze empfehlen.

      Beste Grüße,
      Daniel

    Leave a Reply